Schräge Flugprämien

Flugprämien für Fortgeschrittene

So manche Prämie, die Miles & More anbietet, hat es in sich – sie ist schlicht kurios.

Prämienflug nach Hawaii

Hawaii klingt toll. Das dachte man sich bei Lufthansa auch und verlangt für den Flug dorthin mittlerweile 185.000 (Business) bzw. 290.000 (First) Meilen.

Wer rechnen kann, bucht stattdessen Deutschland-USA, USA-Hawaii auf zwei Tickets und zahlt 105.000 + 70.000 = 175.000 (Business) bzw. 170.000 + 125.000 = 295.000 (First) Meilen. In Business ist es also billiger, sich hin- und zurück z.B. noch San Francisco oder Los Angeles anzuschauen.

Logisch ist das nicht, denn die Flüge nach Hawaii steigen eh in der Regel dort um.

First innerdeutsch

Lufthansa bietet einen Prämienflug innerdeutsch in der First-Class an, 50.000 Meilen. Doch wie soll man den buchen?

Innerdeutsch gibt es Economy und diese gruselige Aushilfsbusiness, bei der der Mittelsitz freigelassen wird und etwas mehr Essen gereicht wird. Ein teurer Salat für teils mehrere 100 € Preisdifferenz.

Eine First Class jedenfalls gibt es nicht.

Warum das Prämienticket dann angeboten wird, bleibt unklar.

Upgrade teurer als Meilenflug

Upgradeprämien sind nicht besonders lohnend: Wer als Senator oder HON für zwei unter Ausnutzung des Companion-Awards einen USA-Flug bucht, fliegt schon allein auf Meilen günstiger als mit einem Business-Upgrade aus der Buchungsklasse Z.

Die Z-Klasse ist eine günstige Business-Buchungsklasse, USA-Tickets darin fangen bei ca. 2.500 EUR an. Ein Upgrade aus Z in die First wurde (auch ohne Übergangszeit) im Sommer 2011 um 15.000 Meilen verteuert.

Business-Ticket + Upgradeprämie First-Meilen-Ticket
Ticketpreis pro Person 2000,00 € 0,00 €
Steuern + Gebühren pro Person ca. 500,00 € ca. 500,00 €
Meilen (für alle) Upgrade: 4*65.000
= 260.000
Companion: 1,5*170.000
= 255.000
Gesamt (für alle) 5000,00 € +
260.000 Meilen
1000,00 € +
255.000 Meilen

Konsequenz: Lieber direkt First auf Meilen buchen, statt teuer upgraden. Spart ca. 4.000 € und 5.000 Meilen.

Dasgleiche gilt übrigens auch für ein Upgrade aus den nicht-flexiblen Economybuchungsklassen, also allen außer B und Y, in die Business. Ein Business-Companion-Award in die USA kostet für zwei Passagiere zusammen 157.500 Meilen, die Upgrades pro Person und Strecke 50.000 Meilen, zusammen also 200.000 Meilen. 42.500 Meilen mehr, dafür gab es nach der alten Tabelle noch einen Prämienflug Business-Class inneramerikanisch.

Dabei sind die ganz billigen Economy-Tarife auch nicht upgradefähig, so daß das Ticket mehr kosten sollte als „nur“ Steuern und Gebühren.

Also gilt auch hier: Viele Meilen und Geld verschwendet.

Besonders da ein Upgrade in der Regel erst wenige Tage vor dem Flug bestätigt wird, die Unsicherheit also immer mitfliegt – wohingegen ein Business- oder First-Award sofort sicher ist.

Advertisements