Bund, Länder und Kommunen

Öffentlicher Dienst und Beamte

Jeder, der im öffentlichen Dienst oder Beamter ist, muß seine auf Dienstreisen erworbenen Meilen für kommende Dienstreisen verwenden.

Meine Reisekostenstelle will auf jeder Abrechnung den erworbenen Meilenbetrag sehen. Es wird also gründlich überwacht.

Es droht auch, hält man sich nicht daran, empfindlicher Ärger. Die Herren Özdemir und Wulff sind nur prominente Beispiele.

Wie groß ist der Verlust?

Lufthansa führte als Beklagte im Verfahren 14 O 245/11 vor dem LG Köln aus, daß der durchschnittliche Kontostand eines Miles&More-Teilnehmers 12.600 Meilen beträgt. Da man immer sagt, Beamten wären ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung, sollte der Schnitt auch für jeden im öffentlichen Dienst gelten.

Im öffentlichen Dienst gibt es ca. 4,6 Millionen Beschäftigte. Etwa 10% der Erwachsenen sind Miles&More-Mitglieder, also dürften etwa 460.000 Angestellte im öffentlichen Dienst Miles&More-Mitglieder sein. Das heißt, der öffentlichen Hand „gehören“ rund 5,8 Milliarden Meilen.

Die öffentliche Verwaltung ist sparsam. Das Bundesreisekostenrecht gibt ab Flugzeiten von mehr als vier Stunden die Business-Class vor. Daher werden die Meilen wohl ökonomisch sinnvoll und nicht im WorldShop eingesetzt werden, zumal sich ein WorldShop-Kauf kaum dienstlich begründen lassen dürfte.

Die Prämien sind jetzt teurer. Verglichen mit den alten Preisen müssen jetzt für die gleiche Menge Flüge 7,3 Milliarden Meilen aufgewandt werden.

Das ist eine Differenz von 1,5 Milliarden Meilen.

Herr Schäuble, was sagen Sie?

Lufthansa beziffert den Wert der Meilen vor dem LG Köln ausweislich des Urteils zum AZ 14 O 245/11 mit 2,77 €-Cent / Meile. Und das ist noch eher niedrig.

Das sind mindestens 42.000.000 € Schaden.

Lieber Herr Finanzminister, warum intervenieren Sie nicht?

Oder mein Dienstherr?

Auch mein Dienstherr, denn schließlich habe ich einige meiner Meilen auch als Beamter, was ein Professor nunmal ist, erflogen, müßte sich stützend hinter meine Klage stellen. Bisher kam noch kein Angebot.

Ich bin mir aber sicher, daß jede erstrittene Meile später als „dienstlich zu nutzen“ deklariert wird…

Übrigens

Auch Herrn Özdemir, der Erfahrung mit Dienstmeilen gesammelt hat, habe ich kontaktiert. Im November 2011. Bisher ohne Rückmeldung.

Warum sich die Politik als Mitgeschädigte, aber auch Volksvertreter nicht rührt?

Advertisements