Wieviele Meilen verfallen?

Daß Lufthansas Meilen-Mathematik zu einem Fehler von bis zu einigen Milliarden in der Bilanz führen kann, ist bekannt. Lufthansa teilte dann auch noch in dem Verfahren stumpf die Zahl der Meilen durch die Zahl Kunden und folgerte daraus auf einen durchschnittlichen Meilenbetrag pro Kunden. Das ist natürlich viel zu simpel, denn unterschiedliche Statusgruppen werden unterschiedliche Meilenmittelwerte auf dem Konto haben.

Ein Leser hatte jetzt in Anbetracht der tatsächlich bilanzierten 0,8 €-Cent / Meile und der von einer anonymen, noch nicht verifizierten Quelle aufgestellten Behauptung, daß Lufthansa intern mit 2,4 €-Cent / Meile rechne, vermutet, daß ⅔ aller Meilen verfallen.

Das fand ich ein bißchen zu viel. Denn man sagt, daß in der Regel 20% der Kunden 80% des Umsatzes machen. Das bedeutet, daß diese 20% auch 80% der Meilen haben müßten. Es gibt zwar Geschäftskundenverträge, bei denen auf Flüge keine Prämienmeilen vergeben werden, sondern nur Statusmeilen, aber der Schätzfehler dürfte sich im Rahmen halten. Damit wird die Verteilung der Meilen über die Konten interessant.

Diese 20% der Kunden sind ca. 4,2 Millionen Personen, 80% von 201 Milliarden Meilen ca. 161 Milliarden. Das bedeutet, daß diese Kunden im Schnitt 40.000 Meilen haben, die restlichen 80% der Kunden im Schnitt 2.500 Meilen.

Gleichzeitig ist bekannt, daß ca. 5% aller Kunden Statuskunden sind und / oder eine Miles&More-Kreditkarte haben. Für beide gilt, daß der Meilenverfall gehemmt ist.

Es ist durchaus plausibel anzunehmen, daß, wer sich eine Kreditkarte holt, mehr Meilen als der Durchschnitt hat. Selbst ohne Vermutungen über die Personen, ließe sich das schon damit begründen, daß bei Ausstellung der Kreditkarte häufig einige Tausend Meilen verschenkt werden. Allerdings halte ich es für sehr wahrscheinlich, daß Kunden mit vielen Meilen auf dem Konto eher Vorkehrungen gegen deren Verfall treffen und daher die Kreditkarte beantragen.

Statuskunden müssen viel fliegen, sonst würden sie ihren Status nicht erreichen. Da der Silber-Status 35.000 Meilen erfordert, liegen schon diese Kunden deutlich über dem von Lufthansa im Verfahren 14 O 245/11 angegebenen, zu hohen Durchschnitt. Das gilt erst recht damit für HON Circle-Mitglieder und Senatoren.

Wer viele Meilen hat, hat auch typisch mehr Möglichkeiten, seine Meilen ökonomisch sinnvoll zu nutzen, weil er dafür Flüge in Business oder First buchen kann und die Meilen nicht im WorldShop verpulvern muß.

Das heißt für mich umgerechnet, daß ausgerechnet die Kunden, die ein dickes Meilenkonto haben, kaum einen Meilenverfall befürchten müssen und ein Großteil der Meilen sehr wahrscheinlich sogar aus Kundensicht ökonomisch sinnvoll eingesetzt werden.

Jetzt gibt es keine offiziellen Zahlen, wieviele Meilen im Schnitt ein HON, SEN, FTL oder blue member hat, aber zum Abschätzen bietet sich an, anzunehmen, daß sie jeweils gerade die Mindestzahl ersammeln, die zur Qualifikation für den Status erforderlich ist. Zwar kenne ich HONs mit mehreren Millionen Meilen und auch „statuslose“ mit dicken Meilenkonten, die über Abos und ähnliche Aktionen gewachsen sind, aber die repräsentieren sicher nicht die breite Masse.

Außerdem ist das Ziel hier zunächst, Größenordnungen abzuschätzen, um ein Gefühl für den Meilenverfall zu bekommen. Da Lufthansa bislang keine Daten vorgelegt hat, bleibt nichts anderes übrig. Immerhin wissen wir schon, daß 0,5% der Meilen Kaufmeilen sind, die aber 1,5% des Gesamtbilanzwertes der Meilen ausmachen.

Sehr wahrscheinlich ist auch, daß viele Blue Member ein leeres Meilenkonto haben: Es ist nicht bekannt, wieviele angemeldete Mitglieder überhaupt die blaue Plastikkarte erreichen und wieviel auf der Papierkarte hängen bleiben. Wer aus dieser Gruppe nicht ausreichend sammelt, hat spätestens nach drei Jahren ein leeres Konto. Daher dürfte die Zahl der aktiven Miles&More-Mitglieder deutlich unter der Zahl der angemeldeten Mitglieder, die Lufthansa mit 21 Millionen beziffert, liegen.

Ohne Zahlen zu haben, tippe ich auf „aktive“ Mitglieder zwischen 15 und 18 Millionen. In meiner Abschätzung bin ich von 18 Millionen ausgegangen.

Daher gehe ich davon aus, daß ein Frequent Traveller etwa ein viermal so volles Meilenkonto wie ein statusloses Mitglied hat, Senatoren und HONs entsprechend der benötigten höheren Statusmeilenzahl auch mehr Prämienmeilen auf dem Konto haben.

Das folgende ist, davor sei gewarnt, nur geschätzt, basierend auf den Annahmen oben.

Status Mittlere Meilenzahl Gesamt Anteil Gesamt
Nicht-Statuskunden 8.697 150.284.160.000 75%
FTL 34.788 18.159.336.000 9%
SEN 113.061 20.350.980.000 10%
HON 678.366 12.210.588.000 6%

Auch wen diese Schätzung auf vielen Annahmen beruht – vielleicht hat jemand genauere Zahlen? – sie hilft, Größenordnungen abzuschätzen. Und zeigt, daß ca. 25% der Meilen sicher nicht verfallen können. Dabei ist die Schätzung relativ tolerant gegenüber Verschiebungen in den angenommenen Meilenverhältnissen zwischen den verschiedenen Kundengruppen, die Größenordnungen bleiben also gleich.

Dabei sind die Kreditkartennutzer noch gar nicht berücksichtigt, deren Meilen auch nicht verfallen können.

Das heißt aber auch, ca. 25% der Meilen verteilen sich auf ca. 5% der Kunden.

Das bestätigt auch noch meine These, daß Lufthansa durch die Meilenentwertung überwiegend ausgerechnet die Stammkunden schädigt. Eine Entscheidung, die ich unternehmerisch gesehen für miserabel halte.

Und es zeigt, daß die Argumentationskette, auf die sich Lufthansa im Verfahren 14 O 245/11 gestützt hat, nämlich das bei der Auslegung der AGB von einem „Normalfall“ 12.600 Meilen auszugehen sei, zwar aus Lufthansas Sicht taktisch schlau war, aber in tatsächlicher Hinsicht durchaus möglicher Weise mit erheblichen Mängeln behaftet war. Denn schließlich ging es in dem Verfahren um einen HON – da dürfte klar sein, daß der auf einem dickeren Meilenkonto sitzt, schließlich schafft LH mit ihren Statusstufen einen Sammelanreiz.

Im Ergebnis kommen sowohl die „gute alte“ 80-20-Regel als auch meine Abschätzung zum gleichen Schluß: Nie und nimmer werden ⅔ aller Meilen verfallen. Es wird interessant, was uns Lufthansa dazu auf der Hauptversammlung erklärt. Viele Fragen zur Bilanzierung der Meilen gibt es ja schon.

Advertisements

2 Gedanken zu „Wieviele Meilen verfallen?

  1. Pingback: Wochenrückblick und Hauptversammlungsausblick | meilenschwund.de

  2. Pingback: Konkrete Zahlen zu Miles&More | meilenschwund.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.